Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie der Bundesregierung

 

Durch den von der Bundesregierung im Jahr 2016 aufgestellten Klimaschutzplan 2050 wurde erstmals ein sektorspezifisches Emissionsreduktionsziel für den Verkehr vorgegeben. Die Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie der Bundesregierung (MKS) sieht sich als ein erster konkreter Beitrag des Verkehrsbereichs um die festgelegten Ziele umzusetzen. Die Strategie gibt einen umfassenden Überblick über Technologien und Energie- und Kraftstoffoptionen für die unterschiedlichen Verkehrsträger. Zudem will sie einen Beitrag dazu leisten, die Wissensbasis über die Energie- und Technologiefragen im Verkehrsbereich zu verbreitern, Rahmenbedingungen zu analysieren sowie Ziele zu priorisieren. Das Sektorziel sieht bis 2030 eine Reduzierung der Treibhauzusgase (THG) im Verkehr um 40 % bis 42 % gegen 1990 vor. 

In diesem Projekt werden drei Kernoptionen (Antriebswechsel, Effizienzsteigerungen und Anpassungen, synthetische Kraftstoffe) untersucht. Hierbei werden Nutzungsszenarien aufgebaut, anhand deren die Lösungsmöglichkeiten zur Reduzierung der THG-Emissionen abgeleitet werden. 

Die betriebswirtschaftlichen und gesamtwirtschaftlichen Effekte der Lösungsansätze werden u. a. am Institut für angewandte Logistik (IAL) bearbeitet.