Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt

Fakultät Wirtschaftswissenschaften

Münzstraße 12
97070 Würzburg

Telefon: +49 (0) 9 31 - 3511–9602
Telefax: +49 (0) 9 31 - 3511–9610

URI: https://fwiwi.fhws.de

Prof. Dr. Reiner Hellbrück

Telefon:
0931/3511-8490
 
Büro:
Tiepolostraße 6
97070 Würzburg

Postadresse:
Münzstraße 12
97070 Würzburg
Raum:
T.D.32
 
Sprechstunden:
Sprechstundentermine im Wintersemester 2017: donerstags 14:10 - 15:10 Uhr. Melden Sie sich zu Sprechhstunden vorher per E-Mail an. Danke!

Klausureinsicht: 5. Oktober und 19. Oktober 2017 zu den Sprechstundenzeiten.

Hinweis: Bei Unklarheiten lesen Sie bitte die FAQs.
Funktion(en):
Stellv. Vorsitz Prüfungskommission BW
Laborleiter
 

Volkswirtschaft und Statistik

Vor allem interessieren mich derrzeit empirische Arbeiten, insbesodnere die automatische oder halb-automatische Überführung von Daten in Information.

Stichworte hierzu sind:

1 Big Data,
2 Data Mining,
3 Data processing,
4 Datenerhebung,
5 Predictive Analytics,
6 Statistik mit R.

Schwerpunkt Ökonomik strategischen Verhaltens

Der Schwerpunkt Ökonomik strategischen Verhaltens widmet sich zwei grundlegenden Kernaspekten unternehmerischer Entscheidungen: dem strategischen Verhalten sowie der Nutzung statistischer Informationen andererseits. Für viele Unternehmen und Tätigkeitsbereiche ist entscheidend, dass Sie als Bewerber wirtschaftliche Zusammenhänge verstehen und neue Probleme strukturiert lösen können.

In unserem Schwerpunkt lernen Sie, wie sich erfolgreiche Unternehmen in ihrem Markt gegen Konkurrenz behaupten und gegenüber Kunden positionieren können. Dazu gehört in einer zunehmend komplexeren und digitalisierten Wirtschaft die Fähigkeit, mit Hilfe von Daten den Unternehmenserfolg zu verbessern. Besonders geeignet sind Absolventen unseres Schwerpunkts für folgende Tätigkeitsbereiche: Assistent(in) der Unternehmensleitung, Controlling, Finanzdienstleistungen, Investition und Finanzierung, Marketing und speziell Marktforschung, Personalabteilung.

Erfolgreiche Unternehmen kennen ihre Rahmenbedingungen – insbesondere ihr Wettbewerbsumfeld – und passen ihre Entscheidungen strategisch daran an. Welche Aspekte hierbei zu beachten sind, lernen Sie bei der Beschäftigung mit Spieltheorie und angewandter Industrieökonomik. So erwerben Sie insbesondere fundamentale Grundlagen für Tätigkeiten im Management. Bei der Beschäftigung mit Verhaltensökonomik lernen Sie die Bedeutung sowie die Grenzen von rationalen Entscheidungen kennen, was von zentraler Bedeutung für Finanzgeschäfte, Marketingmaßnahmen oder die Gestaltung von Produkten ist.

Zahlen und Daten werden immer mehr zur Grundlage unternehmerischer Tätigkeiten oder sogar zum eigenen Geschäftsmodell. Unternehmen werden auf der Basis von Kennzahlen geführt und Entscheidungen mit Hilfe empirischer Studien getroffen. Ohne fundierte Kenntnisse im Umgang mit Zahlen, Daten und empirischen Ergebnissen wird es im Berufsleben künftig schwierig. Insbesondere durch die Möglichkeit, eigenständig Daten zu erheben und empirische Analysen durchzuführen, können Sie diesbezüglich mit unserem Schwerpunkt Pluspunkte sammeln.

Die große Bedeutung volkswirtschaftlicher und statistischer Kenntnisse wird auch in den Anforderungen vieler Master-Programme deutlich: Häufig fehlen Bewerbern Credit Points (ECTS) in diesen Bereichen. Die 20 Credit Points unseres Schwerpunkts werden an vielen Hochschulen und Universitäten anerkannt und bieten Ihnen somit zusätzliche Flexibilität für Ihren weiteren Werdegang.

Konkret bieten wir in den beiden Semestern folgende Veranstaltung an:

Managerial Economics (Semester 1):
1. Spieltheorie: Strategisches Denken und Handeln, Strategische und dynamische Spiele (auch direkt im Hörsaal)
2. Angewandte Industrieökonomik: Strategisches Verhalten von Unternehmen im Wettbewerb, langfristige Strategien
3. Verhaltensökonomik: Rationales Verhalten und seine Grenzen, Verhaltensökonomische Experimente in unserem BehaVe Lab
4. Projekte mit konkretem Praxisbezug

Empirische Ökonomik (Semester 2):
1. Grundlagen des Umgangs mit Daten und Studien: unsinnige und sinnvolle Statistik, wie aus Zahlen Bilder werden
2. Datenerhebung: Probleme, häufige Fehler, zielführende Methoden
3. Conjoint-Analyse: Der traditionelle Ansatz zur Messung bekundeter Präferenzen, mikroökonomische Grundlagen, Anwendungsprobleme
4. Projekte mit konkretem Praxisbezug

Mit unserem Schwerpunkt kann man sich deutlich von anderen abheben. Wir freuen uns auf Sie!