Bildausschnitt des Strategieschiffs der Fakultät Wirtschaftswissenschaften

Zulassungsvoraussetzungen

Die Qualifikationsvoraussetzungen für die Aufnahme des Weiterbildungsstudienganges sind:

  1. Ein abgeschlossener Hochschulabschluss (Bachelor oder Diplom) mit mindestens 210 Leistungspunkten und einer Gesamtnote von 2,5 oder besser aus den Fachrichtungen Betriebswirtschaft, Rechtswissenschaften, Kriminologie, Verwaltungswissenschaften, Soziologie oder einer vergleichbaren Fachrichtung einer deutschen Hochschule oder einen gleichwertigen Abschluss.

  2. Nachweis einer mindestens einjährigen erworbenen berufspraktischen Erfahrung, die mindestens 50 % einer Vollzeitstelle entspricht und vor dem Studienbeginn erworben wurde (Berufserfahrung).
    Die Berufserfahrung muss folgende fachspezifische Anforderungen erfüllen:

    • Tätigkeiten z. B. zum Aufbau von Compliance-Organisationen/Compliance-Systemen, mit Tätigkeiten im Qualitätsmanagement, der Unternehmensethik, im Risiko- und Krisenmanagement, in der internen Revision, im Datenschutzbereich, im Behördenmanagement, in der Verwaltung oder
    • Tätigkeiten z. B. in der IT-Forensik und/oder Internetermittlung, in der Geldwäscheprävention, unternehmensinternen oder -externen Ermittlungen zu Datenschutzverletzungen und Wirtschaftsvergehen, in der Präventionsberatung oder
    • Tätigkeiten z. B. im Strafverfahrens- und Strafprozessrecht, Handels-, Gesellschafts- Medizin- und/oder Datenschutzrecht unter Nutzung berufsspezifischer Informationstechniken.

  3. Soweit Bewerber einen Hochschulabschluss nachweisen, für den weniger als 210 Leistungspunkte (jedoch mindestens 180 Leistungspunkte) vergeben wurden, können diese vorläufig zum Studium zugelassen werden.
    Die fehlende Qualifikation kann durch bestimmte, fachlich einschlägige Module aus dem grundständigen Lehrangebot der Hochschule oder gleichwertiger Module zum Erwerb der fehlenden Kompetenzen (Nachqualifikation) nachgeholt und/oder durch den Nachweis von außerhalb des Hochschulbereichs erworbenen Kenntnissen und Fähigkeiten erbracht werden.

Die Zulassung zum Studium erfolgt insoweit unter der auflösenden Bedingung, dass die betreffende Qualifikation bis zum Ende des ersten Fachsemesters nachgewiesen wird.