Bildausschnitt des Strategieschiffs der Fakultät Wirtschaftswissenschaften

Fakultät Wirtschaftswissenschaften erweitert Ihr Know-How bei Europa-Projekten

07.11.2018 | Meldungen, International News
DAAD lud zur jährlichen Informationsveranstaltung „Erasmus+ Von der Idee zum Projekt“

Beim diesjährigen Antragsteller-Seminar zu den mannigfaltigen Förderlinien des Erasmus+ Programmes der Europäischen Union waren wieder zahlreiche deutsche Hochschulen der Einladung des DAAD gefolgt. Die Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) war durch Markus Engert von der Fakultät Wirtschaftswissenschaften vertreten.
Durch Einblicke aus verschiedensten Perspektiven – von erfahrenen, erfolgreichen Antragstellern, den Beratern des DAAD, der hier als deutsche Nationalagentur für das Erasmus+ Programm agiert, sowie durch Graham Wilkie von der Europäischen Kommission aus Brüssel – standen vor allem die Förderlinien „Wissensallianzen“ und „Strategische Partnerschaften“ im Vordergrund. Aufgrund der Vielzahl von Teilnehmern war neben den sachkundigen Vorträgen des DAAD auch ein intensiver Austausch zwischen den Vertretern der interessierten Hochschulen möglich.
Im Rahmen des angestrebten Projektes EEE – Ethical Entrepreneurship Education – stand Erstere Förderlinie für die Fakultät besonders im Mittelpunkt. „Zur Differenzierung des Schwerpunktes Entrepreneurship and Small and Medium Sized Enterpreises im Studiengang International Management bietet das Projektvorhaben EEE hervorragende Vernetzungsoptionen mit europäischen Hochschul- und Unternehmenspartnern, um unsere Internationalisierungsstrategie auch im Ethikbereich auszubauen“, so Dekan Prof. Dr. Harald Bolsinger.
Im Förderzeitraum 2014-2017 wurden insgesamt 60 Anträge in dieser Förderlinie bewilligt – drei davon mit deutschen Konsortialführern. Für Förderberatung und Fragen aller Art steht der DAAD hier für eine erfolgreiche Antragstellung explizit beratend zur Seite.