Bildausschnitt des Strategieschiffs der Fakultät Wirtschaftswissenschaften

Schwerpunkt Organisationsentwicklung // #Blockchain in der SupplyChain

22.05.2019 | FWiWi
Ein Tag im Erlebnisbergwerk Merkers der K+S AG

Am 07. Mai 2019 ging es für eines von acht Projektteams des Studienschwerpunktes Organisationsentwicklung von Prof. Dr. Arnd Gottschalk unter Tage in das Erlebnisbergwerk Merkers der K+S AG.
Das Projektteam arbeitet für die K+S Kali GmbH an der Aufgabenstellung, mittels der zukunftsweisenden Technologie Blockchain die Prozesse in der Supply Chain noch kundenorientierter und für die Mitarbeiter handhabbarer zu gestalten.
Nach einem herzlichen Empfang durch unsere Auftraggeberin Leonie Boller, Produktmanagerin bei der K+S Kali GmbH, tauschte sich da Team bei einem Mittagsimbiss zunächst über den Projektfortschritt aus, um sich anschließen einen persönlichen Eindruck über die Produktion der Rohstoffe der K+S AG unter Tage verschaffen.
In 93 Sekunden fuhren die Studierenden in 500 Meter in die Tiefe des 4.600 km umfassenden Tunnelsystems ein. Neben erlebten sie neben einer Sprengsimulation auch die Erlebniswelt unter Tage, wie z. B. eine Lasershow im tiefsten Konzertsaal der Welt, Kristallwelten und das historische Museum über das Raubgold der Nazis.
„Die live erlebte Arbeitswelt unter Tage hat den Studierenden geholfen zu verstehen, wie der technologische Wandel in der Arbeitswelt über Tage besser gestaltet werden kann. Beschäftigte in solch traditionell geprägten Organisationen der K+S AG bevorzugen eine sehr konkrete und praktische Auseinandersetzung mit Zukunftstechnologien, mit Powerpoint und bunten Bildern kommt man hier nicht weiter! Diese Erkenntnis wird die weitere Projektarbeit der Studierenden prägen.“ fasst Prof. Dr. Arnd Gottschalk zusammen.
Das Team „K+S Blockchain“ (Stefan Daumann, Moriz Schohe, Emily zur Nedden, Carolin Bastian Michael Riß) bedankt sich herzlich bei der K+S AG für den ereignisreichen Tag voller positiver Impressionen.