Bildausschnitt des Strategieschiffs der Fakultät Wirtschaftswissenschaften

Bayerischer Rundfunk zu Besuch bei der Fakultät Wirtschaftswissenschaften

13.11.2019 | FWiWi, International
Double Degree Programme der FWiWi im Fokus der Berichterstattung von Bayern2

Am 7.11.2019 war Julia Dechet vom Bayerischen Rundfunk zu Gast im International Management Office der Fakultät Wirtschaftswissenschaften. Im Fokus der Berichterstattung waren die mittlerweile zehn Studiengänge mit Doppelabschluss, sog. Double Degrees, die es Studierenden in den Bachelorstudiengängen International Management und Betriebswirtschaft ermöglichen, während der Regelstudienzeit neben Ihrem Abschluss an der FHWS einen weiteren Bachelor-Titel an einer der Partnerhochschulen zu erwerben.

Der Termin stieß auch bei den Studierenden auf großes Interesse. Derzeit sind 18 internationale Double Degree Studierende bei uns zu Gast an der Fakultät. Sie absolvieren die mit den Partnern vereinbarten Pflichtkurse im Studiengang Bachelor International Management. „Wir freuen uns, die Curricula der Studierenden an Ihren Heimathochschulen um qualitativ hochwertige Module aus unserem englischsprachigen Studienangebot ergänzen zu können. Insbesondere aber freuen wir uns, dass wir unseren Studierenden ein derartiges Programmangebot ermöglichen können. Derzeit, so der Programmverantwortliche der Fakultät Prof. Dr. Rainer Wehner, sind 26 Studierende der FWiWi im Ausland und absolvieren das Programm der Studiengänge mit Doppelabschluss. Neben den Vorteilen für die Studierenden stellt das Angebot von Double-Degree-Studiengängen einen essenziellen Mehrwert für die Internationalisierungsstrategie von Fakultät und Hochschule dar.

Im Interview berichteten die anwesenden Studierenden aus Russland (UMTE Saint Petersburg und Plekhanov Russian University of Economics Moscow) sowie Studierende der FHWS, die bereits von Ihrem Auslandsaufenthalt zurück in Würzburg sind, über Ihre Erfahrungen und den Mehrwert des Programms für ihr Studium. Hierbei kristallisierte sich auch wieder der immer wieder erwähnte Wettbewerbsvorteil am Arbeitsmarkt für Double-Degree-Absolventen heraus, dass sowohl ein interkultureller, als auch interdisziplinärer Mehrwert den Lebenslauf bereichern kann.


„Wir sind stolz, unseren Studierenden ein mittlerweile so großes Angebot an Partnerhochschulen zur Auswahl stellen zu können. Mit unseren neuesten Vetragsabschlüssen mit den Hochschulen RISEBA (Riga, Lettland) und ULBS (Sibiu, Rumänien) runden wir die Studienmöglichkeiten in Osteuropa ab. Weitere Optionen für FHWS-Studierende bilden Aufenthalte in Australien, Finnland, Taiwan, Thailand, Tschechien und Russland“, so Markus Engert, der die Studierenden ebenfalls bei der Realisierung ihres Double Degree Studiums unterstützt.

„Durch Studiengänge mit Doppelabschluss können wir die strategische Ausrichtung unserer Hochschule direkt an die Studierenden weitergeben. Interkulturalität und Interdisziplinarität sind ohnehin wesentliche Merkmale eines solchen Programms. Mit dem 2019 gestarteten Erasmus+ Projekt ‘New Modes of Mobility‘ (NewM) können wir über die Entwicklung neuer digitaler Lehrmethoden nun auch diese Komponente verstärkt in die Curricula unserer Studienprogramme einbringen – so auch im Double Degree“, resümiert Prof. Dr. Axel Bialek, Dekan der Fakultät Wirtschaftswissenschaften.