Bildausschnitt des Strategieschiffs der Fakultät Wirtschaftswissenschaften

Master Innovation im Mittelstand

1. Einleitung

Die Ziele des Studiengangs werden im § 2 der Studien- und Prüfungsordnung definiert:
„(1) Das Ziel des Studiums besteht darin, Absolventen von Bachelor- und Diplom- sowie gleichwertigen Studiengängen vertiefte anwendungsbezogene Kenntnisse auf wissenschaftlicher Grundlage zu vermitteln, die zu eigenständigem, interdisziplinärem und verantwortlichem Handeln in mittelständischen Unternehmen, insbesondere Industrieunternehmen, befähigen. Im Mittelpunkt der Ausbildung steht das Innovationsmanagement. Das Studium soll insbesondere dazu befähigen, das Management mittelständischer Unternehmen zu unterstützen und (nach entsprechender Einarbeitung) selbst Führungsaufgaben zu übernehmen. Die Vernetzung wirtschaftlicher und sozialer Aufgaben wird dabei ebenso berücksichtigt wie die zunehmend internationale Ausrichtung unternehmerischer Aktivitäten.
(2) Zur Persönlichkeitsbildung erwerben die Studierenden neben fundierten Fachkenntnissen auch soziale und methodische Kompetenzen. Diesem Ziel dienen auch Lehrveranstaltungen in fremder Sprache sowie Kooperationen mit in- und ausländischen Unternehmen, Institutionen und Hochschulen unter Beachtung des European Credit Transfer Systems (ECTS).“
Das Studium befähigt die Studierenden die Innovationsfähigkeit insbesondere von mittelständischen Unternehmen zu erhöhen. Dabei erfolgt keine Fokussierung auf einen bestimmten Innovationsbereich, sondern es werden Kompetenzen auf allen Innovationsfeldern wie Produkten, Prozessen und im Führungsbereich vermittelt. Die Studierenden verfügen nach dem Studium über ein breites, detailliertes und kritisches Verständnis zu Innovationsaktivitäten und sind in der Lage auf der Basis neuester Erkenntnisse auch für komplexe Fragestellungen eigenständig und interdisziplinär neue Lösungen zu konzipieren und zu implementieren. Schließlich werden die Studierenden auch dazu befähigt, ein eigenes Unternehmen aufzubauen.

Struktur des Studiengangs

Das Studium kann als Vollzeit- oder Teilzeitstudium durchgeführt werden. Entsprechend umfasst es drei bzw. sechs Semester. Das Studienangebot ist in inhaltlich geschlossene Module strukturiert. Insgesamt sind 90 CP (je Semester in der Regel 30 CP – Credit Points) zu erreichen. Inhaltlich sind das Vollzeit- und das Teilzeitstudium identisch.
Der Studiengang umfasst 13 Module. Zehn der unterschiedlichen Module setzen sich aus zwei oder drei aufeinander abgestimmten und eigens für diesen Studiengang neukonzipierten Teilmodulen zusammen.

Die in den Teilmodulen erlangten Kompetenzen werden in zwei Praxismodulen vertieft und umgesetzt. Den Abschluss bildet das Mastermodul mit der Masterarbeit.

1. Modul Grundlagen Innovation und wissenschaftliches Arbeiten

Unabhängig von der Zielrichtung der Innovation (Produkt, Verfahren, Dienstleistung, Geschäftsprozesse etc.) werden die wissenschaftlichen und methodischen Grundlagen des Innovationsmanagements und die rechtliche Behandlung von Innovationen vertieft und erweitert. Die Besonderheiten, Grenzen und Terminologien von Innovation und Innovationsaktivitäten werden definiert und gemeinsam interpretiert. Zudem vertiefen die Studierenden in einer praktisch ausgerichteten Seminarvorlesung ihre Kenntnisse im Anfertigen von wissenschaftlichen Arbeiten und werden in der Entwicklung von Theorien, Aufstellen und Reflektieren von Hypothesen, sowie der Ableitung neuer Erkenntnisse unterrichtet.

2. Modul Moderation und Kreativität

Hier wird besonderer Wert darauf gelegt, aus den weltweit über 100 bekannten Kreativitätstechniken diejenigen zu vermitteln und praktisch einzuüben, welche sich erfahrungsgemäß besonders gut für mittelständische Betriebe eignen. Die Planung, Durchführung und Nachbereitung eigener Workshops soll die Studierenden anschließend auf den außergewöhnlichen Methodeneinsatz im Unternehmen vorbereiten. Damit wird die Kompetenz zur Problemlösung auch in neuen, unbekannten Situationen, sowie komplexen und vielschichtigen Problemstellungen vermittelt und in einem breiten multidisziplinärem Umfeld angewendet.

3. Modul Trendanalyse und Strategieentwicklung

Dieses Modul dient der Methodenvermittlung zur Trenderkennung, Relevanzanalyse, Bewertung von Innovationsprojekten sowie zum Technologie- und F&E-Management. In den Übungselementen arbeiten die Studierenden mit praxiserprobten Tools, die im Mittelstand entwickelt wurden und dort zur Bewertung von Innovationsprojekten eingesetzt werden. Innovationen im Mittelstand führen i.d.R. nur dann zum Erfolg, wenn sie zu einer geeigneten Strategie kompatibel sind. In der Veranstaltung werden theoretische, methodische und umsetzungstechnische Grundlagen zur Strategieentwicklung im Mittelstand erklärt und in den Übungselementen mit konkreten Fallstudien vertieft. In Strategie-Workshops wird dabei der Weg von der Vision über die Ziele bis zur Formulierung umsetzbarer Strategien kritisch diskutiert und nach selbstständiger Abschätzung zu einer neuen spezifischen Lösung abgeleitet.

4. Modul Chancen-/Risikenanalyse und Zukunftstechnologien

Innovative Produkte/Dienstleistungen sind häufig mit hohen Investitionen verbunden. Fehlinvestitionen sind für ein mittelständisches Unternehmen gegenüber Großunternehmen i.d.R. stärker existenzbedrohend als für Großkonzerne. In diesem Modul wird das entsprechende theoretische und methodische Rüstzeug erklärt und an Fallstudien mit geeigneten Werkzeugen vertieft. Dazu gehören neueste Instrumente und tools, die in der jeweils aktuellen Literatur diskutiert werden, u.a. SWOT-Analysen, Potentialanalysen in externen und internen Unternehmensbereichen, Ansätze zur Optimierung des Leistungsprofils, bis hin zur Erarbeitung von Maßnahmenkatalogen für relevante Chancen-/Risikofelder. Die Studierenden kreieren nach einer entsprechenden eigenständigen Reflexion und Diskussion neuartige Lösungsvorschläge.
Darauf aufbauend werden Status Quo und Entwicklungsrichtungen von Zukunftstechnologien für einschlägige Mittelstandsbranchen methodisch und inhaltlich behandelt, sowie in den Rahmen aktueller Megatrends eingeordnet. Dabei werden jeweils die Potenzialebene und die Anwendungsebene der Technologien analysiert und erarbeitet.

5. Modul Kommunikation im Team und Change-Management

Neben der Vermittlung von theoretischen Grundlagen und Zusammenhängen werden die Studierenden im breiten Methodenangebot für Kommunikations- und Teammanagement geschult. Im Vordergrund stehen dabei verschiedene Persönlichkeits- und Teammanagement-Modelle als übergreifender Ansatz für Personal-, Team- und Organisationsentwicklung. Die Studierenden sind dadurch in der Lage Kooperations-, Kommunikations-, und Konfliktfähigkeiten, einzuschätzen, in den jeweiligen Kontext zu übertragen und damit für die jeweilige Zielstellung zu integrieren.
Innovationsprojekte sowie die Umsetzung von Innovationen stellen in der Regeln immer Veränderungsprojekte in Unternehmen dar und erfordern ein fundiertes Verständnis für die Phasen des Change  Managements sowie für die Entwicklung und Auswahl von Methoden aus dem Spektrum verschiedener Reichweiten (Größe der Zielgruppe) und Wirkungstiefen (oberflächlicher Impuls, deutlicher Anstoß, Auslösen eines Denkprozesses, Bewirken einer Verhaltensänderung), welche sich am Bedarf des Mittelstandes orientieren.

6. Modul Logistik und Produktionssysteme

Da der Trend zur Produktionsverlagerung ins Ausland ungebrochen ist, wird der produzierende Mittelstand mehr denn je gefordert, mit innovativen Produktionstechnologien und -prozessen ein wettbewerbsfähiges Kostenniveau zu erreichen, um somit die Standortsicherheit zu gewährleisten. Den Studierenden werden dafür vertiefende umfassende Kenntnisse über aktuelle Produktionstechnologien und –verfahren, sowie das Instrumentarium zu kontinuierlichen Verbesserungsprozessen bei bestehenden Produktionssystemen vermittelt. Die Studierenden sind dann in der Lage differenziert und vergleichend abzuschätzen mit Hilfe welcher Anwendungen ein individualisierter Lösungsweg zum Ziel führt. Abgerundet wird das Modul im Bereich Logistiksysteme, mit welchen mittelständischen Unternehmen Wettbewerbsvorteile erreichen können. Eingegangen wird insbesondere auf die Bereiche Beschaffungs-, Produktions- und Distributionslogistik, den Einsatz von Logistik-Dienstleistern (3PL, 4PL) sowie auf den Einsatz von Technik in der Logistik, die dann selbständig von den Studierenden angepasst, erklärt und angewendet werden können.

7. Modul Marketing und Market Research

Hier werden die Kernelemente eines Innovationsmarketings für kleine und mittlere Unternehmen von der Marktforschung über Preisfindung bzw. Preisstrategien bis zur Produkteinführung in breiter und detaillierter Form vermittelt und mit den Studierenden kritisch hinterfragt und diskutiert. Dabei wird Kundenmanagement als Marketinginstrument erklärt, welches den Kunden als wichtige Quelle der Innovation in die Veränderungs-prozesse im Unternehmen einbindet. Ebenfalls werden innovative Formen des Marketings als auch der Aufbau einer bestehenden bzw. neuen Marke sowohl in theoretischen als auch praktischen Elementen vergleichend behandelt und durch die Studierenden selbständig kritisch abgeschätzt.

8. Modul Bewertung von Innovationsprojekten und Businessplan

Neben der Vermittlung des notwendigen Wissens für die Finanz- und Businessplanung von Innovationen (inkl. Markt- und Wettbewerbsanalyse, Marketingkonzept, Investitionsanalyse und Finanzierungskonzept) erarbeiten die Studierenden nach fundierter Diskussion und gegenseitiger Abschätzung für eine von ihnen entwickelte Innovations- bzw. Geschäftsidee, einen eigenständigen und vollständigen Finanz- und Businessplan. Dazu kreieren die Studierenden nach eigenständiger kritischer Reflektion und Integration der dazu notwendigen verschiedenen Teildisziplinen ein neues in sich geschlossenes und anwendungsnahes Geschäftsmodell
Bei der Umsetzung einer innovativen Idee bedarf es eines effektiven Innovations-managements, welches intelligente Planungs- und Steuerungsfunktionen bedingt. Diese müssen mittels geeigneter Steuerungssysteme in ihrer Komplexität reduziert und beherrschbar werden. In der Veranstaltung lernen die Studierenden dazu die entsprechenden Steuerungssysteme kennen und zu beurteilen, geeignete Steuerungsgrößen aufzustellen und im Rahmen eines integrierten Wissensmanagements umzusetzen. Sie lernen, wie Innovationsprojekte durch ein effizientes Controlling zu begleiten und zu führen sind.

9. Modul MIS und ERP

Management-Informationssysteme (MIS) sind mächtige Instrumentarien der Unternehmensplanung. Derzeit gebräuchliche Lösungen sind weitgehend an Strukturen und Wissensbedarfen von Großunternehmen ausgerichtet und somit hinsichtlich Implementierung und Bedienung für den Mittelstand meist überdimensioniert. Die Studierenden analysieren, unter Berücksichtigung der Entscheidungssituation im Mittelstand die spezifischen Informations-bedarfe der Unternehmensleitung und fassen diese zu einem integrierten und spezifischen Anforderungsprofil zusammen, unter Berücksichtigung sämtlicher beteiligten Fachbereiche. Die Auswahl entsprechender Systeme aus Sicht der Entscheidungsträger (und nicht der Informatik) führt zur Auswahl und Einsatz mittelstandsgerechter MIS, weshalb die Einbeziehung der unterschiedlichen Perspektiven auf den Innovationsprozess intensiv mit den Studierenden reflektiert und debattiert wird.
Im Bereich ERP-Systeme wird den Studierenden zunächst die zunehmende Bedeutung der Integration von Einzelprozessen in ein ganzheitliches Prozessmanagement durch geeignete IT-Hilfsmittel (z.B. BPM) erklärt. Im Zentrum stehen hier das Erkennen und Analysieren der prozessualen Zusammenhänge sowie die Umsetzungsmöglichkeiten mithilfe der Informationsverarbeitung. Aus der Vielzahl von (System-)Lösungen gilt es diejenige zu identifizieren, in welcher die Besonderheiten der Unternehmung (Marktpartner, Unternehmensstrategie etc.) am besten abgebildet werden können bzw. welche sich den Erfordernissen mit minimalem Aufwand anpassen lässt. Kriterien, nach denen eine Auswahl erfolgen kann, werden in der Vorlesung diskutiert und wirtschaftliche Lösungen für unterschiedliche Anforderungen des Mittelstandes von den Studierenden erarbeitet.

10. Modul Entrepreneure, Werte und Führung

Zentrale Inhalte sind das Charakterisieren, Analysieren und Anwenden innovativer Methoden der Führung, zeitgemäßen Mitarbeitermotivation und Aspekte interkultureller Kompetenz, sowie Aspekte von Rollenflexibilität, Führungskompetenz, Konfliktmanagement und ethischem Bewusstsein. Kern davon sind hauptsächlich Werte, von denen ein Unternehmen geprägt ist, weshalb die Studierendem in diesem Modul anhand von Fallbeispielen und mit Unternehmern differenziert debattieren und eigenständig Erkenntnisse und Schlussfolgerungen ableiten. Zum Austausch und Diskurs werden Unternehmer und Gründer besucht bzw. eingeladen, die sich durch ihre Wertorientierung und -vermittlung sowie durch besondere Innovationsimpulse einen Namen gemacht haben.

11. und 12. Modul Praxisprojekt

Begleitend zum Masterstudium erarbeiten die Studierenden in zwei Praxisprojekten Innovationsthemen in kleinen Projektteams. Die Partner für die Praxisprojekte sind Unternehmen aus dem Kooperationsnetzwerk der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt. Die Projekte werden durch Dozenten wissenschaftlich begleitet sowie durch die Mitarbeiter in den Unternehmen praktisch betreut. Dabei steht die Bearbeitung von konkreten und unternehmensrelevanten Innovationsthemen durch die studentischen Projektteams im Vordergrund. In diesem Modul nutzen und reflektieren die Studierenden ihre Fähigkeiten zur teamorientierten Problemlösung in neuen unvertrauten Situationen in einem interdisziplinären Spannungsfeld. Im intensiven Austausch mit dem Unternehmen sowie den anderen Teammitgliedern müssen selbstgesteuert und autonom eigenständige anwendungsorientierte Lösungen entwickelt und kommuniziert werden.

13. Modul Masterarbeit

Das Mastermodul bildet den letzten Meilenstein des Studiengangs. Dabei stellt der Studierende unter Beweis, dass er – eigenständig und unter Berücksichtigung eines festgesetzten Zeitrahmens – eine bestimmte Problemstellung des Themenbereiches „Innovation“ nach wissenschaftlichen Methoden bearbeiten kann. Die Problemstellung kann dabei sowohl aus einem wissenschaftlichen Kontext an der Hochschule Würzburg-Schweinfurt als auch dem unternehmerischen Umfeld stammen.

Die Maßeinheit, in der die einzelnen Lehrveranstaltungen ausgezeichnet sind, ist der Credit Point (CP). Ein CP entspricht einer studentischen Arbeitsbelastung (“Workload”) von 30 Stunden. Insgesamt sind pro Semester normalerweise 30 CP zu absolvieren – entsprechend einer Arbeitsbelastung von 900 Stunden.
Die Arbeitsbelastung der Studierenden unterteilt sich zum einen in den Präsenzanteil, das sind z.B. Vorlesungen und andere Veranstaltungen in der Hochschule, die von Dozenten betreut werden. Deswegen wird für den Präsenzteil bisweilen auch von der „Kontaktzeit“ gesprochen. Weiterhin gibt es einen Selbstlernanteil, der von den Studierenden selbständig erbracht wird. Dies beinhaltet die Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen wie auch Prüfungsvorbereitungszeiten.
Der Präsenzanteil wird über die Semesterwochenstunden (SWS) ermittelt. Eine Semesterwochenstunde beinhaltet eine Lehrveranstaltung mit einer Dauer von 45 Minuten. Pro Semester werden durchschnittlich 15 Vorlesungswochen zugrunde gelegt. Bei einer zweistündigen Vorlesung (2 SWS) beträgt der Präsenzanteil somit
15 Vorlesungswochen × 1, 5 Stunden = 22, 5 Stunden
Bei einer Vorlesung mit 4 SWS sind es demnach 45 Stunden usw.
Die Zusammensetzung des Selbstlernanteils ist von Modul zu Modul unterschiedlich. Ist für ein Modul als Leistungsnachweis beispielsweise eine Prüfung vorgesehen, so wird ein Teil des Selbstlernanteils aus Prüfungsvorbereitungszeiten bestehen. Wird hingegen für ein Modul eine andere Art des Leistungsnachweises gefordert, sind logischerweise auch keine Prüfungsvorbereitungszeiten erforderlich. 
Die Festlegung der Prüfungsart der sonstigen Prüfung wird pro Semester spätestens zu Beginn der Vorlesungszeit festgelegt und bekannt gemacht.

In den Tabellen auf den Folgeseiten sind die Module des Studiengangs in der Übersicht dargestellt.
Aus den Tabellen ist zum einen für den Vollzeit- und zum anderen für den Teilzeitstudiengang ersichtlich, welchen Umfang in Credit Points bzw. SWS jedes Modul hat und für welches Studiensemester dieses Modul vorgesehen ist.
Die Module müssen nicht zwingend in den im Studienplan dafür vorgesehenen Semestern absolviert werden. Eine Einhaltung des Studienplans wird aber aus folgenden Gründen dringend empfohlen:

  • Der Studienplan ist so gestaltet, dass in jedem Semester eine gleiche Arbeitsbelastung von 30 Credit Points (Teilzeitstudiengang 15 Credit Points) oder 900 Stunden (Teilzeitstudiengang 450 Stunden) besteht. Eine höhere Arbeitsbelastung ist für einen durchschnittlichen Studierenden aus Erfahrung nicht „stemmbar“.
  • Die Module bauen teilweise aufeinander auf. Der Studienplan ist so gestaltet, das jedes Modul erst „eingelastet“ wird, wenn die vorausgesetzten ModulModule zuvor absolviert wurden.
  • Die Planung der Lehrveranstaltungen erfolgt entsprechend dem Studienplan. Jedem Studierenden wird ein Besuch der Lehrveranstaltungen der für ein Semester vorgesehenen ModulModule zeitlich überschneidungsfrei ermöglicht. Bei einem vom Studienplan abweichenden Besuch der Lehrveranstaltungen kann es zu zeitlichen Überschneidungen kommen.
  • Bestimmte ModulModule (insbesondere von höheren Semestern) dürfen erst nach der Erbringung der Leistungsnachweise anderer ModulModule absolviert werden.
  • Die Veranstaltungen ungerader Semester müssen grundsätzlich nur im Wintersemester und die Veranstaltungen gerader Semester grundsätzlich nur im Sommersemester angeboten werden.

1.3 Modulübersicht Master "Innovation im Mittelstand i2m" vollzeit

Vollzeitstudiengang I2M

Grundlagen Innovation und wissenschaftliches Arbeiten (7 CP)

Semesterwochenstunden
Lehrveranstaltung Sem.1 Sem.2 Sem.3
01 Einführung in das Studium zur Innovation 3
02 Grundlagen der Innovation 2
03 Vertiefung Methoden wissenschaftl. Arbeiten 2

Moderation und Kreativität (6 CP)

Semesterwochenstunden
Lehrveranstaltung Sem.1 Sem.2 Sem.3
04 Problemlösungstechniken 2
05 Konzeption und Moderation von Workshops zu Innovation 2

Trendanalyse und Strategieentwicklung (6 CP)

Semesterwochenstunden
Lehrveranstaltung Sem.1 Sem.2 Sem.3
06 Trenderkennung und Bewertung von Innovationsprojekten 2
07 Strategieentwicklung für den Mittelstand 2

Chancen-/Risikenanalyse und Zukunftstechnologien (6 CP)

Semesterwochenstunden
Lehrveranstaltung Sem.1 Sem.2 Sem.3
08 Einsatz von Zukunftstechnologien 2
09 Chancen/Risikenanalyse von Innovationen 2

Kommunikation im Team und Change Management (6 CP)

Semesterwochenstunden
Lehrveranstaltung Sem.1 Sem.2 Sem.3
10 Kommunikations- und Teammanagement 2
11 Change Management 2

Logistik und Produktionssysteme (6 CP)

Semesterwochenstunden
Lehrveranstaltung Sem.1 Sem.2 Sem.3
12 Basistheorie der Prozessinnovation und Logistik 2
13 Innovation der Produktionssysteme 2

Marketing und Market Research (7 CP)

Semesterwochenstunden
Lehrveranstaltung Sem.1 Sem.2 Sem.3
14 Innovatives Marketing 2
15 Marketing von Innovationen 2
16 Market Research und Statistik 1

Bewertung von Innovationsprojekten und Businessplan (6 CP)

Semesterwochenstunden
Lehrveranstaltung Sem.1 Sem.2 Sem.3
17 Finanz- und Businessplanung für Innovationen 2
18 Management und Controlling von Innovationsprojekten 2

MIS und ERP (6 CP)

Semesterwochenstunden
Lehrveranstaltung Sem.1 Sem.2 Sem.3
19 Innovationsfokussierte Management Informationssysteme 2
20 Innovationsorientiertes Enterprise Ressource Planning 2

Entrepreneure, Werte und Führung (6 CP)

Semesterwochenstunden
Lehrveranstaltung Sem.1 Sem.2 Sem.3
21 Innovative Unternehmer-persönlichkeiten und mittelständische Werte 2
22 Wertorientierte Personalführung 2

Praxisprojekt 1 (5 CP)

Semesterwochenstunden
Lehrveranstaltung Sem.1 Sem.2 Sem.3
Praxisprojekt 1 4

Praxisprojekt 2 (5 CP)

Semesterwochenstunden
Lehrveranstaltung Sem.1 Sem.2 Sem.3
Praxisprojekt 2 4

Masterarbeit (18 CP)

Semesterwochenstunden
Lehrveranstaltung Sem.1 Sem.2 Sem.3
Masterarbeit 0

1.3 Modulübersicht Master "Innovation im Mittelstand i2m" teilzeit

Teilzeitstudiengang I2M

Grundlagen Innovation und wissenschaftliches Arbeiten (7 CP)

Semesterwochenstunden
Lehrveranstaltung Sem.1 Sem.2 Sem.3 Sem.4 Sem.5 Sem.6
01 Einführung in das Studium zur Innovation 3
02 Grundlagen der Innovation 2
03 Vertiefung Methoden wissenschaftl. Arbeiten 2

Moderation und Kreativität (6 CP)

Semesterwochenstunden
Lehrveranstaltung Sem.1 Sem.2 Sem.3 Sem.4 Sem.5 Sem.6
04 Problemlösungstechniken 2
05 Konzeption und Moderation von Workshops zu Innovation 2

Trendanalyse und Strategieentwicklung (6 CP)

Semesterwochenstunden
Lehrveranstaltung Sem.1 Sem.2 Sem.3 Sem.4 Sem.5 Sem.6
06 Trenderkennung und Bewertung von Innovationsprojekten 2
07 Strategieentwicklung für den Mittelstand 2

Chancen-/Risikenanalyse und Zukunftstechnologien (6 CP)

Semesterwochenstunden
Lehrveranstaltung Sem.1 Sem.2 Sem.3 Sem.4 Sem.5 Sem.6
08 Einsatz von Zukunftstechnologien 2
09 Chancen/Risikenanalyse von Innovationen 2

Kommunikation im Team und Change Management (6 CP)

Semesterwochenstunden
Lehrveranstaltung Sem.1 Sem.2 Sem.3 Sem.4 Sem.5 Sem.6
10 Kommunikations- und Teammanagement 2
11 Change Management 2

Logistik und Produktionssysteme (6 CP)

Semesterwochenstunden
Lehrveranstaltung Sem.1 Sem.2 Sem.3 Sem.4 Sem.5 Sem.6
12 Basistheorie der Prozessinnovation und Logistik 2
13 Innovation der Produktionssysteme 2

Marketing und Market Research (7 CP)

Semesterwochenstunden
Lehrveranstaltung Sem.1 Sem.2 Sem.3 Sem.4 Sem.5 Sem.6
14 Innovatives Marketing 2
15 Marketing von Innovationen 2
16 Market Research und Statistik 1

Bewertung von Innovationsprojekten und Businessplan (6 CP)

Semesterwochenstunden
Lehrveranstaltung Sem.1 Sem.2 Sem.3 Sem.4 Sem.5 Sem.6
17 Finanz- und Businessplanung für Innovationen 2
18 Management und Controlling von Innovationsprojekten 2

MIS und ERP (6 CP)

Semesterwochenstunden
Lehrveranstaltung Sem.1 Sem.2 Sem.3 Sem.4 Sem.5 Sem.6
19 Innovationsfokussierte Management Informationssysteme 2
20 Innovationsorientiertes Enterprise Ressource Planning 2

Entrepreneure, Werte und Führung (6 CP)

Semesterwochenstunden
Lehrveranstaltung Sem.1 Sem.2 Sem.3 Sem.4 Sem.5 Sem.6
21 Innovative Unternehmer-persönlichkeiten und mittelständische Werte 2
22 Wertorientierte Personalführung 2

Praxisprojekt 1 (5 CP)

Semesterwochenstunden
Lehrveranstaltung Sem.1 Sem.2 Sem.3 Sem.4 Sem.5 Sem.6
Praxisprojekt 1 4

Praxisprojekt 2 (5 CP)

Semesterwochenstunden
Lehrveranstaltung Sem.1 Sem.2 Sem.3 Sem.4 Sem.5 Sem.6
Praxisprojekt 2 4

Masterarbeit (18 CP)

Semesterwochenstunden
Lehrveranstaltung Sem.1 Sem.2 Sem.3 Sem.4 Sem.5 Sem.6
Masterarbeit 0

2. Modulbeschreibungen Studiengang Innovation im Mittelstand

3. Studien- und Prüfungsordnung Studiengang Innovation im Mittelstand

4. Studienplan Master Innovation im Mittelstand

Studienplan Master Innovation im Mittelstand SS2020

Prüfungsplan MVI-SS 2020; Prüfungsplan MTI-SS2020

Hinweis zur Barrierefreiheit:
Die in diesem Seitenbereich hinterlegten PDF-Dokumente sind nicht barrierefrei. Bei Bedarf an Hilfestellungen wenden Sie sich bitte an das Dekanat der FWiWi.